Hören Sie auf Ihre Füße

Viele Menschen mit Diabetes achten nicht genug auf ihre Füße. Auf diese Weise wird der Zuckerfuß, d.h. die diabetische Neuropathie, oft nicht rechtzeitig erkannt. Dabei können typische Veränderungen erste Hinweise geben. Deshalb haben wir hier wichtige Fragen zusammengestellt, wie Betroffene anhand eigener Empfindungen mögliche Nervenschäden erkennen können.

Die Füße selbst checken – wie erkennt man den Zuckerfuß (diabetische Neuropathie) frühzeitig?

  • Hören Sie auf Ihre Füße! Hat sich das Empfinden verändert?
  • Nehmen Sie leichte Berührungen und Temperaturunterschiede nicht mehr wahr?
  • Beobachten Sie Kribbeln, Brennen, Taubheit oder Schmerzen in den Füßen, Unterschenkeln oder Händen?
  • Haben Sie den Eindruck kalter Füße, obwohl sie warm sind?
  • Sind Sie unsicher beim Gehen?
  • Haben Sie Schmerzen in Ruhe, besonders nachts?
  • Fühlen Sie Schmerzen bei Verletzungen kaum oder gar nicht mehr?

Treffen einer oder sogar mehrere dieser Punkte auf Sie zu? Dann sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Denn nur Ihr Arzt kann eine gesicherte Diagnose stellen und die erforderlichen Untersuchungen durchführen.

Auf www.hoerensieaufihrefuesse.de finden Sie weitere Information rund um die diabetische Neuropathie:
 

Mehr erfahren